my little Die Plattform für mutige und aufgewachte Klardenker Homepage
Weblog Weblog  [0 Kommentare]  backzurück
zur Übersicht nächster Beitrag
Das Spiel des Lebens
voriger Beitrag
Das Spiel des Lebens
  erstellt am 04.09.2021 von Admin [Wahrheiten]

Die grosse Flut


Worum geht es im Spiel des Lebens ? Es geht um's Geld ! Am Ende geht es immer nur um das Geld und die damit verbundene Macht. Und der Mensch als Erschaffer aller Werte wird dabei als Sklave behandelt. Also dröseln wir mal die Mechanismen dahinter auf:


So läuft das Spiel des Lebens:
Wenn ich als Mensch einem anderen Menschen seine Rechte einschränke, so kann ich dies nur unter meiner eigenen Haftung als Mensch tun. Dafür gibt es keine juristische Absicherung im Falle einer Fehlentscheidung. Das ist die private Haftung. Jeder haftet leibhaftig. Also jeder haftet substanziell mit seinem Leib (Körper). Deshalb wird der Leibhaftige auch gerne mit dem Teufel gleichgesetzt. Der Leibhaftige stellt eine Bedrohung für die Fiktion dar, da seine Versicherungssumme unbegrenzt ist. D. h. es sind keine Handlungen aus der Fiktion gegen Menschen möglich, da der Mensch unbegrenzten Wert hat und seine erforderlicher Versicherungssumme zu hoch wäre. Es ist also alles ein Geschäftsmodell, das darauf basiert, daß die Menschen in einer asozialen Lethargie leben. In dem Maße, wie die Menschen die Dienstleitungen eines "Staates" nicht mehr in Anspruch nehmen, bricht den tatsächlich Machthabenden die installierte Kontrollstruktur aus Angst und ständiger Bedrohung zusammen. Wichtig ist: Keine Kredite mehr aufzunehmen, keine Ratenzahlungen von irgendetwas und keine Leasingverträge. Dann brechen diesem System die Ressourcen also die dringend nötigen Kredite weg. BRiD-Verwaltungen können und dürfen auch keine Gesetze beschließen um das zu ändern. Daher gilt in Deutschland bis zur Wiederherstellung der Souveränität nur das BGB.

Ohne Versicherung geht garnichts:
Alles was in der Öffentlichkeit stattfindet muß versichert sein. Dokumente, die in die Öffentlichkeit gebracht werden, müssen von dem Verantwortlichen unterschrieben [§126 BGB] und versichert sein. Denn nicht unterschriebene Dokumente sind nicht versichert, da hier die Haftung verweigert wird. Ohne Versicherung tritt persönliche Haftung ein. Wer schuldet (auch eine Unterschrift) der haftet. Die Unterschrift ist eine Leistungspflicht. Ein Schriftstück ohne Unterschrift ist kein Dokument und wirkt nicht haftungsbefreiend für den Auftragnehmer. Wer ohne schriftlichen und unterschriebenen eindeutigen Befehl handelt, tut dies unter eigener privater Haftung. Dies gilt auch für Interpretationen eines nicht eindeutigen Befehls. Die Remonstration ist der Schutz der Ausführenden vor nicht eindeutig formulierten Befehlen und Anweisungen. Liebe Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes: Machen Sie sich das bitte klar. BRiD-Verwaltungen können und dürfen keine eigenen Gesetze erlassen oder beschließen.

Tricksereien mit der Haftung:
Es geht nur um Haftung und Tricksereien bezüglich der Haftungen. Wenn der Verhaftete nichts unterschreibt, ist er mit der Sicherungsübereignung und Einlagerung seines Körpers für die Schulden der Person nicht einverstanden. Damit bleibt die Haftung beim Ausführenden, wenn er nicht beweisen kann (Unterschrift, nicht Paraphe), dass er einen legalen Auftrag hatte. Wenn er einen legalen Auftrag hatte, liegt die Haftung beim Herausgeber des Haftungspapiers. Und dies sollten sich die ausführenden Sicherheitskräfte einmal klar machen. Den Letzten beißen die Hunde.

Bearbeitungen brauchen ein Abrechnungskonto:
UN, ILO und IRS werden Ihnen i.d.R. nur dann antworten, wenn sie ein Aktenzeichen (Abrechnungskonto) erstellen können. Trick: Stelle einen Ermittlungsantrag, dann dürfen diese Einrichtungen ein Konto unter Deiner Haftung eröffnen. Dann antworten die auch. "Account summeries" sind nichts weiter als Renditemitteilungen an den Gläubiger. Sie stellen mit ihren Unterschriften unter den Verträgen die Kredite für den Ausbau der Einrichtungen zur Verfügung. Die Nutzung wird dann über die Person als Schuld abgerechnet. Aktiva- und Passiva-Buchungen. Nur, die Aktiva-Buchungen wirst Du niemals zu Gesicht bekommen.

Der Handel mit der SV-Nummer:
Wenn Du wissen willst, wie Du gerade an der Börse gehandelt wirst, schaue doch mal auf: https://quotes.fidelity.com/webxpress/get_quote. Du benötigst dazu Deine Sozialversicherungsnummer, die Du original mit Leerzeichen dort eintragen musst. Das funktioniert in DE nicht immer, da Du erst mit der Pensionierung die vollständige Sozialversicherungsnummer erhällst.

Akzept for Value:
Sende Deinen A4V, wenn Du weißt wie das richtig geht, direkt an das Department of the Treasury. Die "Rechnungen" erst mal weiter unter Vorbehalt der Rückerstattung bezahlen und jede Liquiditätslieferung an den Herausgeber der Abrechnung bitte an die IRS mit einer Kopie des A4V melden. Wenn die die Liquidität nicht an die IRS weiterleiten, gibt es eine saftige Geldstrafe in ihrem System.

Das Spiel mit der Person:
Du bist keine geschützte Person, sondern Du besitzt eine geschützte Person. Und wenn Du diese tatsächlich nutzen und Dich nicht austricksen lässt, dann kann die Justiz gegen eine geschützte Person nichts unternehmen. Das ist wie bei einer diplomatischen Person. Aber gehe davon aus, dass die Mitarbeiter des Systems alles daran setzen, Dich auszutricksen, indem man Dich zu einer Einlassung verführt. Also Dich dazu bringt deren Gesetze und Verordnungen zu nennen oder deren Person für irgendeine Handlung zu nutzen. Das ist auch eine Einlassung. Lege Deinen eigenen Rechtskreis nach eigenem Ermessen fest.

Die Meldeobligation:
In Deutschland ist anscheinend die "Wohnhaft" das Ausschlaggebende. Als wir uns abgemeldet haben, wollte (durfte) selbst das FA nicht mehr auf unser Bankkonto zugreifen. Sie haben auch noch versucht, Steuern einzutreiben, haben schwere Geschütze aufgefahren, am Ende ist aber nichts für sie dabei herausgekommen. Die haben offensichtlich keine Handhabe mehr, wenn man abgemeldet ist. Es fehlt ihnen dann wohl der Zugriff auf die Meldeobligation und/oder juristische Person.

Das Schauspiel des Richters:
Wenn Du in einem Gericht ständig sagst „I do not understand“ (Ich kann Sie nicht verstehen), kann der Richter nichts machen. Er wird Dir mit einem Betreuer drohen und Schlimmeren. Aber er hat das Problem dich nicht verurteilen zu können, denn Du musst ihn verstehen. Verstehen heißt: Du lässt Dich auf seine Rechtsauffassung ein und spielst damit SEIN Spiel. Und damit akzeptierst Du SEIN Urteil. Nur wenn jemand die Terminologie aus der Rechtsfestlegung des Richters nutzt, ist er in der Einlassung und damit in seinem Rechtskreis. Lege also VOR dem Dialog Deinen eigenen Rechtskreis und die Haftung fest.

Was kann ich konkret tun ?
Sobald Jemand nachweislich über die Unrechtmässigkeit und Strafbarkeit seiner Handlung informiert wurde und dann trotzdem weiter macht ... genau ab diesem Moment handelt er vorsätzlich und haftet dem entsprechend dafür. Keiner ist aus der Haftung raus, wenn er sagt "... das ist von Oben gekommen ..." Der Ausführende (BRiD-Bedienstete) haftet privat mit seinem gesamten Besitz und Vermögen für alle Schäden die er verursacht hat - ein Leben lang ! Eine Staatshaftung gibt es schon lange nicht mehr. Als Geschädigter weisst Du jetzt genau was bei Willkür zu tun ist.

Das sind also die "Spielerein" des BRiD-Systems um fortlaufend Schulden zu generieren und um ihre Existenz zu rechtfertigen. Aber auf deren Spiele sollte man sich möglichst NICHT einlassen. Doch manchmal ist es nützlich die Psychopathen dort abzuholen wo sie sind, um ihnen dann sein EIGENES Spiel aufzudrücken. Grundsätzlich gilt: Bei Feindkontakt immer erst die eigenen Rechte sichern bevor man auf die Sache eingeht. Das ist ein wichtiger Teil im Spiel des Lebens !

Merke: Die BRD ist NICHT Deutschland !

68 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Beitrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Beitrag »» 


 Blog RSS-Feed   Kontakt   Drucken   Share on Facebook   Share on Twitter   Share on Google+ 

Die Plattform für aufgewachte und mutige Klardenker

Das Spiel des Lebens

Wie entsteht neues Geld und wie gelangt es in den Umlauf

© 2002 by Space Design